Das Künstler*innen-Kollektiv arbeitet interdisziplinär aus unterschiedlichen Kunstrichtungen (Musik, Film und bildende Kunst) mit verschiedenen
Stilmitteln und Sichtweisen zu den gleichen Themen. So entsteht eine transmediale Geschichten, die sich mosaikartig zusammenfügen und als
Kombination aus Konzert, Film und Installation ihre Wirkung entfalten.
 
Die Band kreierte mit ihrem ersten Album „2020“ den Soundtrack zur Geschichte des Yachtklubs. Der Klub war für Jahrhunderte ein exklusiver Ort der Privilegierten, bis eines Abends die Kunst in Gestalt der jungen Strassenmusikerin Loui Powell den Klub betritt und sich von dort an alles veränderte.